THERAPIEN


Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine auf der Biomechanik und Reflexlehre basierende, spezielle Form der Physiotherapie und behandelt Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenkbeschwerden, Muskelverletzungen und Fehlleitung von Impulsen innerhalb der Nervenbahnen). Die Manuelle Therapie hat die physiologische und schmerzfreie Mobilisierung von zentralem und peripherem Nervensystem, der Muskulatur sowie der Kapselbänder und Gelenke zum Ziel.


Krankengymnastik

Was in China bereits vor über 4000 Jahren in Form von Heilmassagen und medizinischen Bädern begann, wurde im Laufe der Geschichte länder- und kulturübergreifend weiterentwickelt und etabliert. So entstand die Krankengymnastik, aus welcher wiederum gegen Mitte der Neunziger Jahre die moderne Physiotherapie entstand, so, wie sie heute praktiziert und angewandt wird. Unter der Oberkategorie Physiotherapie versteht man die äußerliche Behandlung von Bewegungs-, Leistungs- und Funktionsstörungen. Betrachtet man das Thema Ganzheitlichkeit, das bei uns in der Praxis für Physiotherapie und Osteopathie großgeschrieben wird, so denken wir weiter und versuchen auch abzuwägen, ob beispielsweise beim Genesungsverlauf eine Integration von alternativen Heilmethoden sinnvoll ist.


Massage

Die Massage gehört zu den ältesten Heilmethoden in der Geschichte der Menschheit. Über die Urform der Physiotherapie existieren bereits über 4000 Jahre alte Aufzeichnungen, die aus China stammen. Hippokrates und seine medizinische Schule führten gegen 400 v. Chr. die Massage als Behandlungsform in Europa ein. Nach wie vor ist die medizinische Massage eine essenzielle Konstante in der Welt der Physiotherapie, um verspannte Muskulatur wieder zu lockern oder in der Sportphysiotherapie die Muskulatur in optimale Wettkampfspannung zu bringen.


Kieferbehandlungen CMD

Die Craniomandibuläre Dysfunktion, ist eine auf einer Kieferfehlstellung basierende Kiefergelenkstörung bzw. eine Störung des Kausystems. Die Symptome der CMD sind vielfältig. Häufig bemerken die Patienten ein Knacken im Kiefergelenk, eine eingeschränkte Mundöffnung oder sogar Schwindel oder Tinnitus. Oft treten diese Symptome in Kombination mit Kopfschmerzen, Kauschmerzen oder Verspannungen der Muskeln des Kiefers, Nackens oder Schulter auf. Die Beschwerden durch die CMD haben eine deutliche verringerte Lebensqualität zur Folge, da man sich in nahezu jeder Lebenslage durch die Beschwerdesymptomatik eingeschränkt fühlt.

Idealerweise findet die CMD-Behandlung in Zusammenarbeit mit Ihrem behandelnden Zahnarzt oder Kieferorthopäden statt. Wir helfen Ihnen nicht nur, die Folgen einer Craniomandibulären Dysfunktion zu bekämpfen. Wir möchten Ihre Kieferdysfunktion langfristig verbessern.


Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage, eine Form der physikalischen Therapien, soll lymphostatischen Ödemen entgegenwirken. Diese bilden sich, wenn Lymphgefäße in bestimmten Regionen des Körpers über mangelnde Transportfähigkeit verfügen und sich die Lymphe dort anstaut, und das venöse System überlastet ist. Die Manuelle Lymphdrainage entstaut und lässt die betroffenen Extremitäten (Arme und/oder Beine) abschwellen, indem sie Gewebsflüssigkeit und die darin enthaltenen verschiedenen Stoffe in den venösen Blutkreislauf abtransportiert. Die Lymphdrainage als physikalische Therapie empfiehlt sich vor allem nach Operationen. Zudem ist das lymphatische System ein wichtiger Teil des menschlichen Immunsystems. Ein weiterer Grund sicherzugehen, dass der Lymphabfluss gewährleistet ist.


Osteopathie

In der Osteopathie geht man davon aus, dass der Körper sich selbst heilen kann. Diese sogenannte Selbstregulierung basiert auf der Erkenntnis, dass unsere Körperfunktionen durch unsere Nervensysteme und Gefäßsysteme versorgt werden. Bei entsprechender Stimulierung unserer Selbstheilungskräfte kann der Mensch eigenständig Dysfunktionen und Verletzungen heilen.

In der Osteopathie gilt: Eine Störung in einem bestimmten Körperbereich ruft eine Störung an anderer Stelle hervor. Der Osteopath behandelt daher Teile des Knochengerüsts und des Bewegungsapparates, um auf diese Weise Dysfunktionen des Organismus zu beheben. Er erkennt manuell Funktionsstörungen, indem er die Grundspannung von Knochen, Gelenken und Muskeln feststellt und behandelt.

weitere Informationen zu Osteopathie

Sportphysiotherapie

Die klassische Sportphysiotherapie ist nicht nur eine Behandlungsmethode für Profi- und Leistungssportler. Auch Freizeitsportler werden in der Praxis für Physiotherapie und Osteopathie oft nach den Methoden der modernen Sportphysiotherapie behandelt, physiotherapeutisch und osteopathisch. Diese Therapieform bietet sich an, wenn sich Patienten eine der typischen Sportverletzungen zugezogen haben, wie Achillessehnenriss, Kreuzbandriss, Meniskusriss (Innenmeniskusriss, Außenmeniskusriss), Bänderriss (Innenbandriss, Außenbandriss), Muskelriss oder Muskelfaserriss sowie Frakturen jeglicher Art. Ziel der Sporttherapie ist es, den Patienten in kürzester Zeit wieder belastbar und so auf nachhaltige Art und Weise fit für den Sport zu machen. Auch wettkampfvorbereitend kann die Sportphysiotherapie eine signifikante Leistungssteigerung bewirken.


Kinesio-Taping

Diese Form der Physiotherapie erfreut sich wachsender Beliebtheit und wird immer häufiger angewandt. Das Kinesio-Taping bietet sich bei Erkrankungen der Muskeln (Muskelverspannung, Muskelzerrung), der Sehnen und des Skeletts an. Bei der Kinesio-Therapie werden etwa fünf Zentimeter breite Baumwollstreifen (sogenannte Kinesiotapes) entlang des Verlaufs der betroffenen Muskeln und Sehnen auf die Haut geklebt. Die Kinesio-Tapes bewirken durch eine reflektorische Wirkung eine Erhöhung der Blut- und Lymphzirkulation und beschleunigen dadurch den Heilungsprozess oder die Leistungsfähigkeit der Muskulatur im Wettkampf oder Alltag.

Marc Brose Physiotherapie



Jetzt Termin vereinbaren